Erklär-Videos

Internationaler Handel und Familienunternehmen

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Der internationale Handel ist für den Wohlstand unserer Gesellschaft von großer Bedeutung. Protektionistische Maßnahmen greifen jedoch immer stärker in den so wichtigen Handel ein. Warum das so ist, welche Rollen die EU, die USA und China dabei spielen und was das Lieferkettengesetz und der CO2-Grenzausgleich damit zu tun haben, beantwortet das Erklär-Video der Stiftung Familienunternehmen. Es basiert auf der Studie "Europäische Handelspolitik im Diensten der Geopolitik", die von Prof. Gabriel Felbermayr, Direktor des österreichischen Wirtschaftsforschungsinstituts Wifo, im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen verfasst wurde. Die Studie ist hier zu finden: https://bit.ly/3KBvQhw.

Familienunternehmen und Klimaschutz

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Am Ziel besteht kein Zweifel: Klimaschutz. Doch der Weg dahin ist umstritten. Was für Familienunternehmen am besten funktioniert und was sie bereits zum Klimaschutz beitragen hat die Stiftung Familienunternehmen in vier Studien untersucht. Die Ergebnisse fasst das Video kurz zusammen.

Steuerbeitrag der Familienunternehmen

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Unternehmen tragen einen immer größeren Anteil an den gesamten Steuerlasten. Zwischen 1998 und 2017 stieg er von 16 auf 23 Prozent. Knapp die Hälfte davon tragen die Familienunternehmen. Außerdem liegt auch die Steuerquote der Familienunternehmen höher, als die der Nicht-Familienunternehmen. Das Erklär-Video fasst die wichtigsten Ergebnisse der Studie "Der Beitrag der Familienunternehmen zum Steueraufkommen in Deutschland - Entwicklung der Steuern von Einkommen und Ertrag", die im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt wurde, zusammen.

Familienunternehmen in Deutschland und den USA

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
In Deutschland und den USA sind Familienunternehmen tragende Säulen der jeweiligen Volkswirtschaft. Doch in Deutschland haben Familienunternehmen eine wesentlich höhere Bedeutung. Zudem gibt es hierzulande sehr viel ältere Familienunternehmen als in den USA. Die Langzeituntersuchung „Familienunternehmen in Deutschland und den USA seit der Industrialisierung - Eine Langzeitstudie“ analysiert die Ursachen und Auswirkungen der Unternehmenslandschaften in beiden Ländern von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die wirtschaftshistorische Arbeit wurde im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen von Prof. Dr. Hartmut Berghoff sowie PD Dr. Ingo Köhler erstellt.

Familienunternehmen im ländlichen Raum

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Familienunternehmen sind überall - in der Stadt und auf dem Land. In ländlichen Gegenden, die viele Familienunternehmen haben, läuft es besser, als in Regionen mit einem geringeren Anteil an Familienunternehmen. Die Kaufkraft ist höher, die Arbeitslosigkeit niedriger und es gibt mehr Ausbildungsplätze. Das zeigt eine Studie, die das IW Köln im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen erstellt hat.

Familienunternehmen in Ostdeutschland

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
30 Jahre nach dem Mauerfall gleicht sich die Unternehmenslandschaft im Osten zunehmend der Situation in den alten Bundesländern an. Laut der Studie vom ZEW stieg der Anteil großer Familienunternehmen am Gesamtbestand der ostdeutschen Familienunternehmen. Fast alle befinden sich inzwischen auch im Besitz ostdeutscher Familien.

Familienunternehmen als Arbeitgeber

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Was denken junge Fachkräfte und Führungskräfte über Familienunternehmen? Dieser Frage gingen die Wissenschaftler der TU München in einem Zeitraum von über zehn Jahren regelmäßig im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen nach.

Deutschland als Standort für Familienunternehmen

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Deutschland rutscht auf der Rangliste der besten Standorte ab, und zwar um drei Plätze. Damit landet Deutschland im unteren Tabellendrittel. Im Ländervergleich der Stiftung Familienunternehmen, den das ZEW – Leibniz-Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung erstellt hat, liegt Deutschland auf Platz 17 von 21 betrachteten OECD-Staaten. Das ist die schlechteste Position in der Geschichte des Rankings. Warum der Standort Deutschland gerade für Familienunternehmen so an Attraktivität verloren hat und wie Familienunternehmen im internationalen Wettbewewerb geholfen werden kann, beantwortet das Erklär-Video der Stiftung Familienunternehmen.

Datenschutz für Familienunternehmen

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Die OECD-Staaten haben sich auf ein gemeinsames Vorgehen beim Steuerdatenaustausch zwischen den Behörden geeinigt. Diese Steuertransparenz ist ein wirksamer Beitrag im Kampf gegen Steuerflucht. Warum eine Veröffentlichung dieser Daten im Internet hingegen schädlich bzw. kontraproduktiv wäre, erläutert das Erklär-Video der Stiftung Familienunternehmen.

Fachkräfte für die Digitalisierung

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Der Fachkräftemangel insbesondere in Ausbildungsberufen droht die Digitalisierung der deutschen Wirtschaft auszubremsen. Das zeigt die bislang umfangreichste und detaillierteste Analyse der Fachkräftesituation in vier für die Digitalisierung entscheidenden Berufsfeldern: Maschinen- und Fahrzeugtechnik; Mechatronik, Energie- und Elektrotechnik; Informationstechnologie sowie der Technischen Forschung und Entwicklung. Die Studie der Stiftung Familienunternehmen, die vom Institut der deutschen Wirtschaft Köln erstellt wurde, untersucht wo hierzulande akuter Mangel herrscht. Die Ergebnisse werden in dem Erklär-Video kurz vorgestellt.

Deutschlands Nachfolger

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Deutschlands nächste Generation in Familienunternehmen bringt Unternehmergeist mit. 67 Prozent von ihnen wollen das Unternehmen ihrer Familie weiterführen. Mehr als die Hälfte der Nachfolger kann sich auch vorstellen, selbst zu gründen. Die junge Generation ist auch bereit, die digitale Transformation anzupacken. Was die Umfrage der Stiftung Familienunternehmen ergeben hat, erklärt unser Video zu Deutschlands nächster Unternehmergeneration.

Die Internationalisierung der Unternehmerfamilie

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Eine Steuer, die bislang nicht im Fokus stand, benachteiligt international erfolgreiche Familienunternehmen im Wettbewerb. Wenn Gesellschafter im Ausland Verantwortung übernehmen, droht Gefahr für das deutsche Unternehmen. Was es damit auf sich hat, erklärt das Video zur Wegzugsbesteuerung. Im gleichnamigen Gutachten stellt die Stiftung Familienunternehmen Reformvorschläge vor, die Prof. Dr. Stephan Kudert von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder) im Auftrag der Stiftung erarbeitet hat.

Jobmotor Familienunternehmen

Beim Klick auf dieses Video wird eine Verbindung zum Youtube-Server hergestellt und eventuell Daten übertragen.
Im Auf und Ab der Wirtschaft geben Familienunternehmen Sicherheit. Sie sind regional verwurzelt und sichern Beschäftigung in allen Ecken Deutschlands – selbst in wirtschaftlich schweren Zeiten. Warum das so ist, führt die Stiftung Familienunternehmen in ihrem neuen Video zur Studie „Die volkswirtschaftliche Bedeutung der Familienunternehmen“ aus. Die Studie wurde von der Stiftung beim Wirtschaftsforschungsinstitut ZEW Mannheim in Auftrag gegeben.

Zur gleichnamigen Studie