Keine Kollektivstrafen gegen Unternehmen
München, 21.08.2018

Keine Kollektivstrafen gegen Unternehmen

Der Dieselskandal lässt wieder Forderungen nach einem eigenen Unternehmensstrafrecht in Deutschland laut werden. Prof. Brun-Hagen Hennerkes, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Familienunternehmen, mahnt im Handelsblatt zur Besonnenheit: Die Justiz verfüge über ein scharfes Schwert, wenn sie denn bereit ist, es konsequent einzusetzen. Die Verhängung einer Kollektivstrafe für Unternehmen sei dagegen nicht zielführend und benachteilige Familienunternehmen.

Weitere Informationen:

Andre Tauber
Leiter Kommunikation

Stiftung Familienunternehmen
Prinzregentenstraße 50
D-80538 München

Telefon: +49 (0) 89 / 12 76 400 06

E-Mail: tauber(at)familienunternehmen.de
Internet: www.familienunternehmen.de


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Datenschutzerklärung