Länderindex Familienunternehmen – Erbschaftsteuer im internationalen Vergleich

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim hat im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen untersucht, welche Folgen die jüngste Erbschaftsteuerreform für die deutschen Familienunternehmen im internationalen Wettbewerb hat. Mit Hilfe von Simulationsrechnungen für ein Modellunternehmen mit 210 Millionen Euro Jahresumsatz, das einem typischen, global agierenden Familienunternehmen entspricht, wurde die Erbschaftsteuerbelastung für verschiedene Konstellationen im Generationenübergang quantifiziert.

Demnach hat sich durch die Reform die bisherige Belastung des Modellunternehmens von 10,2 Mio. Euro auf 30,6 Mio. Euro verdreifacht. Im internationalen Vergleich fällt Deutschland damit von Platz 15 der betrachteten 18 OECD-Staaten auf den vorletzten Platz zurück. Diese schwache Positionierung setzt voraus, dass der Vorwegab­schlag für Familienunternehmen zur Anwendung kommt, für den strenge Bedingungen erfüllt werden müssen. Die Gewährung des Abschlags ist jedoch abhängig von bestimm­ten Entnahme-, Verfügungs- und Abfindungsbeschränkungen, welche kumulativ über einen Zeitraum von zwei Jahren vor und 20 Jahren nach Entstehung der Steuer erfüllt sein müssen. Ohne diesen Bewertungsabschlag rutscht Deutschland mit einer Belastung von 43,4 Mio. Euro auf den letzten Platz.

Zur Presseinformation „Nach der Erbschaftsteuer-Reform: Deutschland nur noch Schlusslicht im internationalen Ranking“

Die FAZ hat die Ergebnisse unter dem Titel „Alleinerben von Betrieben droht Steuerschock“ zusammengefasst.

Zur ausführlichen Darstellung des Modellunternehmens

 

 zurück

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Datenschutzerklärung