Familienunternehmen: Kampf gegen Corona

Familienunternehmen: Kampf gegen Corona

Die Corona-Pandemie trifft auch deutsche Familienunternehmen. Sie sind der prägende Unternehmenstypus in Deutschland. Neun von zehn Unternehmen sind Familienunternehmen. Sie reichen von kleinen Handwerksbetrieben und Einzelhändlern bis hin zu international tätigen Unternehmen.

Familienunternehmen sind auf vielfältige Weise von Corona betroffen. Sie müssen gemeinsam mit Mitarbeitern und Kunden die Situation bewältigen. Dabei nutzen sie ihre Stärke, schnelle und kreative Lösungen zu finden.

Wissenschaftliche Ergebnisse und Erfahrungen zeigen, dass Familienunternehmen die stabilisierenden Faktoren unserer Volkswirtschaft sind – insbesondere auf dem Arbeitsmarkt. Sie spielen eine maßgebliche Rolle im Hinblick auf den wirtschaftlichen Wiederaufschwung nach der Corona-Krise.


Austausch-Plattform für Familienunternehmen

Familienunternehmen stehen im Ruf, schnell und entschlossen zu handeln. Dabei können sie auch vom Erfahrungsaustausch voneinander profitieren. Auf der Plattform „Kampf gegen Corona“ haben viele Familienunternehmen über ihre Maßnahmen und Strategien, um gesundheitliche Risiken zu minimieren und wirtschaftliche Folgen abzufedern, berichtet. Sie äußerten aber auch gegenüber der Politik und Verwaltung Hinweise, wo es staatlichen Handlungsbedarf gab oder noch gibt. Die Stiftung Familienunternehmen hat die eingegangenen Hinweise in eine wissenschaftliche Arbeit einfließen lassen.

» weitere Informationen


Sicherheitsfragen in der Krise

Bei allen wirtschaftlichen Fragen wirft die Corona-Pandemie auch Sicherheitsfragen auf. Die Beschränkungen durch Corona erhöhen Sicherheitsrisiken in Familienunternehmen – offline und online. Der Sicherheitsbeirat der Stiftung Familienunternehmen beantwortet grundlegende Fragen - etwa zur Einrichtung eines Krisenstabs, Zugangsbeschränkungen auf dem Firmengelände und möglichen IT-Risiken.

» weitere Informationen


Maßnahmen der Bundesregierung

Bundesregierung und Bundesländer haben mit Sofortmaßnahmen auf die Corona-Pandemie reagiert. Sie reichen von Notfallkrediten für betroffene Unternehmen über Kurzarbeitergeld bis hin zu einem staatlichen Beteiligungsfonds. Auf dieser Seite sind die relevanten Informationen und Ansprechpartner für Familienunternehmen kompakt aufgelistet.

» weitere Informationen


Die Corona-Krise in den Medien

Die Stiftung Familienunternehmen tritt bei den wirtschaftlichen Folgen beziehungsweise politischen Gegenmaßnahmen durch die Corona-Krise als fachliche Autorität auf. In Gastbeiträgen, Interviews und Pressegesprächen ordnet die Stiftung die Auswirkungen der Pandemie ein, weist auf die besondere Betroffenheit von Familienunternehmen hin und diskutiert notwendige Schritte zur Krisenbewältigung.

» weitere Informationen

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Datenschutzerklärung