Steuerdatenaustausch ja – aber ohne Veröffentlichung  von Unternehmensinterna
München, 09.12.2016

EU-Kommission stellt international agierende Unternehmen unter Generalverdacht

Größere Unternehmen sollen künftig länderbezogene Firmendaten ins Internet stellen, wenn es nach der EU-Kommission geht. Für Dr. Thomas Lindner, Vorsitzender der Geschäftsführung von Groz-Beckert, schießt die EU damit „weit über das Ziel hinaus, stellt sie doch alle Unterneh­men unter Generalverdacht und öffentlich an den Pranger“. Solche Daten sollten nur an die Steuerverwaltungen gehen, nicht aber auch gegenüber den Mitbewerbern offen gelegt werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok
Datenschutzerklärung