München, 09.10.2020

Verdienst und Vermächtnis – Familienunternehmen in Deutschland und den USA seit 1800

In Deutschland und den USA sind Familienunternehmen tragende Säulen der jeweiligen Volkswirtschaft. Doch in Deutschland haben Familienunternehmen eine wesentlich höhere Bedeutung. Zudem gibt es hierzulande sehr viel ältere Familienunternehmen als in den USA. Ein von der Stiftung Familienunternehmen herausgegebenes Buch erläutert, wie sich diese unterschiedlichen Unternehmenslandschaften herausbilden konnten. Das Buch ist im Campus-Verlag erschienen.

Die Langzeituntersuchung „Verdienst und Vermächtnis – Familienunternehmen in Deutschland und den USA seit 1800“ analysiert die Ursachen und Auswirkungen der Unternehmenslandschaften in beiden Ländern von der Industrialisierung im 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Die wirtschaftshistorische Arbeit wurde im Auftrag der Stiftung Familienunternehmen von Prof. Dr. Hartmut Berghoff sowie PD Dr. Ingo Köhler erstellt.

Der Blick auf die jeweilige Unternehmenslandschaft ist von aktueller Bedeutung. Familienunternehmen gelten gerade in Krisenzeiten als Stabilitätsanker. „Familienunternehmen wirken stabilisierend auf die Volkswirtschaft und den Arbeitsmarkt ein“, sagt Professor Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen. „Sie sind die beste Versicherung gegen Krisen.“
 

Weitere Informationen:

Andre Tauber
Leiter Kommunikation

Stiftung Familienunternehmen
Prinzregentenstraße 50
D-80538 München

Telefon: +49 (0) 89 / 12 76 400 06
Mobil: +49 (0) 172 / 63 190 09

E-Mail: tauber(at)familienunternehmen.de
Internet: www.familienunternehmen.de