Hall of Fame der Familienunternehmen

Hall of Fame der Familienunternehmen

In die „Hall of Fame der Familienunternehmen“ werden Persönlichkeiten deutscher Familienunternehmen aufgenommen, die herausragende Leistungen in ihrem Unternehmen vollbracht haben und gesellschaftliches Vorbild sind.

Neben einem erfolgreichen Wirken in der Unternehmensführung bewertet die Jury dabei auch die Leistung der Familie, wenn diese als Haupteigner maßgeblich und erfolgreich auf die Strategie des Unternehmens einwirkt. Weitere Kriterien sind unter anderem die dauerhafte Sicherung und Neuschaffung von Arbeitsplätzen durch Innovation und herausragende Produktivität, umweltgerechtes Wirtschaften sowie soziales und kulturelles Engagement.

Ins Leben gerufen hat diese Auszeichnung die Redaktion des „Handelsblatts“ zusammen mit der Stiftung Familienunternehmen, deren Geschäftsführer Stefan Heidbreder in der Jury vertreten ist.

Hall of Fame der Familienunternehmen 2021

Hall of Fame der Familienunternehmen

Die Unternehmer Prof. Reinhold und Bettina Würth sowie Wolfgang, Johannes und Arndt Kirchhoff als auch Alfred Ritter wurden 2021 in die „Hall of Fame der Familienunternehmen“ aufgenommen.

 

Stefan Heidbreder | Hall of Fame der Familienunternehmen

Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen, hielt die Laudatio auf die drei Unternehmer-Brüder Wolfgang, Johannes und Arndt Kirchhoff. „Wo auch immer auf der Welt die großen Automobilhersteller ein neues Werk eröffnen – die Kirchhoffs sind dabei“, sagte Heidbreder auf der Gala-Veranstaltung. Und egal, für welches Auto sich ein Kunde entscheide – höchstwahrscheinlich sei ein Stoßfänger oder ein Amaturentafelträger von Kirchhoff mit verbaut. 

Das erste Produkt der heutigen Kirchhoff-Gruppe war eine Nähnadel: Die Wurzeln des Weltkonzerns liegen im Unternehmen „Stephan Witte“, das ab 1785 Nähnadeln in Iserlohn produzierte und später in die ganze Welt verschickte.
Knapp 90 Jahre später begann der Lehrling Friedrich Kirchhoff seine Karriere in dem Unternehmen, stieg vom Kaufmannsgehilfen zum Teilhaber auf und errichtete 1894 auf dem Firmengelände die „Iserlohner Press- und Stanzwerke“, wo er fortan Pressteile für die Bahn- und Automobilindustrie sowie den Bergbau produzierte. Nach dem Krieg erweiterte Witte sein Portfolio auf Radiatoren, Nachtstromspeicheröfen und Handwerkzeuge. Nach und nach entstanden so die Bereiche Kirchhoff Automotive, Kirchhoff Ecotec, Kirchhoff Mobility und WITTE Tools. 55 Werke in 16 Ländern auf allen fünf Kontinenten mit mehr als 12.500 Mitarbeitern zählt die Kirchhoff-Gruppe heute. Sie ist weiterhin in Familienhand: Wolfgang Kirchhoff führt die Autosparte. Johannes leitet die Entsorgungssparte und Arndt ist Vorsitzender des Beirats der Kirchhoff-Gruppe und zudem Arbeitgeberpräsident NRW. Auch der Nachwuchs steht bereits in den Startlöchern. Die „Hall of Fame“- Jury bewunderte, wie die drei Gesellschafter die aktuellen Herausforderungen als Chance für Kreativität und Innovation sehen. Sie gestalten die Veränderung der Mobilität in Richtung alternative Antriebe, autonomes Fahren und Sicherheit mit und führen Kirchhoff in ein neues Zeitalter.

Die beiden Unternehmerpersönlichkeiten Prof. Reinhold und Bettina Würth haben eine einmalige Unternehmensgeschichte geschrieben, zu der die „Hall of Fame“-Jury herzlich gratulierte: Von einem Zwei-Mann-Betrieb entwickelte sich das Familienunternehmen zum Weltmarktführer mit großer sozialer Verantwortung. Angefangen hat alles mit einer Schraubenhandlung, die Reinholds Vater Adolf Würth nach dem Zweiten Weltkrieg im süddeutschen Künzelsau aufbaute. Heute ist die Würth-Gruppe ein Spezialist für Montagetechnik, Vertriebs- und Logistiklösungen mit über 80.000 Mitarbeitern. 400 Gesellschaften in über 80 Ländern zählt die Gruppe, wird immer wieder als Top-Arbeitgeber ausgezeichnet und engagiert sich für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Reinhold Würth, der mit 14 Jahren seine kaufmännische Lehre begann und das Unternehmen seit dem Tod des Vaters nur fünf Jahre später führte, leitete den Konzern bis Ende 1993 und bis 2006 den Unternehmensbeirat. Dann übernahm Tochter Bettina Würth den Beiratsvorsitz der Würth-Gruppe. Sie war bestens vorbereitet – bereits 1984 stieg sie in das Unternehmen ein und war von 2001 bis 2006 Mitglied der Konzernführung. Doch auch abseits des Unternehmens übernimmt die Familie Würth Verantwortung: Seit 1987 engagiert sich die Stiftung Würth sozial und kulturell. Reinhold Würths Frau Carmen setzt sich besonders für Menschen mit Behinderung ein. Die Sammlung Würth gehört mit mehr als 18.500 Kunstwerken zu den größten privaten Sammlungen Europas.

Die Geschichte von Ritter Sport reicht zurück in das Jahr 1912. Damals gründeten Alfred Eugen und Clara Ritter ihre Schokoladen- und Zuckerfabrik in Stuttgart. Das Unternehmen wächst schnell und findet 1930 in Waldenbuch seinen neuen Firmensitz. Dort hat Clara Ritter zwei Jahre später die entscheidende Idee: Wie wäre es mit einer Tafel, die in jede Sportjacket-Tasche passt? Es ist die Gründungsstunde der „Ritter-Sport-Schokolade“. Das Produkt wird ein Erfolg – und doch erwarten die Familie harte Jahre. Da Alfred Eugen Ritter sich weigert, in die NSDAP einzutreten, hat die Familie ab 1935 mit ersten Repressalien zu kämpfen. 1940 muss die Produktion eingestellt werden. Erst zehn Jahre später läuft die Ritter-Sport-Schokolade wieder vom Band. Als Sohn Alfred Otto Ritter 1952 die Firma übernimmt, beschließt er sukzessive nur noch auf Schokolade und das quadratische Format zu setzen. Die Strategie geht auf – ab 1970 erobert das Unternehmen mit der ersten deutschen Joghurt-Schokolade ganz Deutschland und fällt eine weitere wegweisende Entscheidung: Jede Geschmacksrichtung ziert nun eine eigene Farbe. 1978 steigt die dritte Generation Ritter in die Führung des Unternehmens ein. Die Familie zeigt gesellschaftliche Verantwortung und setzt sich für nachhaltigen Kakao-Anbau und faire Arbeitsbedingungen ein. Die „Hall of Fame“-Jury gratulierte Alfred Ritter zum Aufbau und Erhalt einer starken, innovativen und internationalen Marke, die dabei die gesellschaftliche Verantwortung nie aus dem Blick verloren hat.
>> Bericht im Handelsblatt

 

Hall of Fame der Familienunternehmen

Moderatorin Judith Rakers im Gespräch mit Wolfgang, Arndt und Johannes Kirchhoff (v.l.n.r.)

 

Bisherige Mitglieder der Hall of Fame der Familienunternehmen:

 
2020:  Martin und Maximilian Viessmann, Holger Loclair, Veronika und Hans Lindner
Ehrenmitglieder: Karl und Theo Albrecht 
 
2019: Martin Krengel, Stefan Messer, Renate Pilz, Susanne Kunschert und Thomas Pilz;
Ehrenmitglied: Prof. Dr. Berthold Leibinger
 
2018: Alexandra Schörghuber, Angelique Renkhoff-Mücke, Dr. Klaus Murjahn und Dr. Ralf Murjahn;
Ehrenmitglied: Siegfried Meister
 
2017: Dr. Antje von Dewitz, Dr. Manfred Fuchs, Baldwin und Nikolaus Knauf
 
2016:Nicola Leibinger-Kammüller, Jörg Sennheiser, Roland Mack
 
2015: Hans Peter Stihl, Prof. Dr. Michael Popp, Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann;
Mitglieder - Next Generation: Oliver, Marc und Alexander Samwer
 
2014: Regine und Erich Sixt, Dr. Peter-Alexander Wacker
Ehrenmitglied: Carl Gottfried Wilhelm Hagenbeck
 
2013: Helga und Erivan Haub, Prof. Dr. Anton Kathrein
Ehrenmitglieder: Bertha Benz, Dr. August Oetker
 
2012: Prof. E.h. Klaus Fischer, Martin Kannegiesser und Bernard Meyer
Ehrenmitglieder: Margarete Steiff und Johann Vaillant
 
2011: Dr. Jürgen Heraeus, Dr. Markus Miele, Dr. Reinhard Zinkann, Gerhard Winklhofer
Ehrenmitglieder: Hermann Bahlsen, Robert Bosch, Rosemarie Veltins
 
2010: Friedrich von Metzler, Dr. Heinrich Weiss
Ehrenmitglieder: Melitta Bentz, Albert Boehringer, Carl von Linde, Carl Zeiss
 
2009: Dr. Martin Herrenknecht, Prof. Dr. Berthold Leibinger
Ehrenmitglieder: Dr. Heinrich Dräger, Dr. Konrad Henkel, Irene Kärcher, Alfred Freiherr von Oppenheim, Emil Underberg

Die Mitglieder der Jury:

  • Sven Afhüppe (Vorsitz), Chefredakteur Handelsblatt
  • Klaus Becker, Sprecher des Vorstands, KPMG AG
  • Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen
  • Dr. Martin Herrenknecht, Vorstandsvorsitzender, Herrenknecht AG
  • Dr. Hubertine Underberg-Ruder, Präsidentin des Verwaltungsrats, Underberg AG
  • Friedrich von Metzler, Gesellschafter, B. Metzler seel. Sohn & Co. KGaA
  • Susanne Veltins, Eigentümerin, Brauerei Veltins

 

Die Laureaten der Hall of Fame der Familienunternehmen im Überblick

Seit der Eröffnung der Hall of Fame 2009 wurden nicht nur aktive Pioniere der Wirtschaft, sondern auch posthum überragende Unternehmerpersönlichkeiten als Ehrenmitglieder in diese Ruhmeshalle aufgenommen.

LAUREATEN 2021

  • Prof. Reinhold und Bettina Würth 
  • Wolfgang, Johannes und Arndt Kirchhof
  •  Alfred Ritter 

LAUREATEN 2020

  • Martin und Maximilian Viessmann, Verwaltungsratspräsident und Co-CEO der Viessmann Werke GmbH & Co. KG
  • Holger Loclair, Geschäftsführender Gesellschafter der ORAFOL Europe GmbH
  • Hans und Veronika Lindner, Persönlich haftender Gesellschafter und Verwaltungsratspräsidentin der Lindner Group KG
  • Posthum: Karl und Theo Albrecht, Gründer der Aldi-Gruppe GmbH & Co. KG

LAUREATEN 2019

  • Renate Pilz, Gesellschafterin der Pilz GmbH & Co. KG und ihre Tochter Susanne Kunschert und Sohn Thomas Pilz, beide Geschäftsführende Gesellschafter
  • Martin Krengel, Geschäftsführender Gesellschafter der WEPA SE
  • Stefan Messer, Vorsitzender des Vorstands der Messer Group GmbH
  • Posthum: Prof. Dr. Berthold Leibinger, langjähriger Gesellschafter und Vorstandsvorsitzender der Trumpf GmbH & Co. KG

LAUREATEN 2018

  • Alexandra Schörghuber, Mitglied des Vorstands und Vorsitzende des Stiftungsrates der Schörghuber Unternehmensgruppe
  • Angelique Renkhoff-Mücke, Gesellschafterin und Vorsitzende des Vorstands WAREMA Renkhoff SE
  • Dr. Klaus Murjahn, Vorsitzender des Vorstands der Deutsche Amphibolin-Werke DAW SE
  • Dr. Ralf Murjahn, Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutsche Amphibolin-Werke DAW SE
  • Siegfried Meister, Firmengründer und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Rational AG (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2017

  • Dr. Antje von Dewitz, geschäftsführende Gesellschafterin VAUDE GmbH & Co. KG
  • Baldwin und Nikolaus Knauf, Gesellschafter der Knauf Gips KG
  • Dr. Manfred Fuchs, stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der Fuchs Petrolub SE

LAUREATEN 2016

  • Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Vorsitzende der Geschäftsführung Trumpf GmbH & Co. KG
  • Dr.-Ing. h.c. Roland Mack, geschäftsführender Gesellschafter Europa-Park Freizeit- und Familienpark Mack KG
  • Prof. Dr. Jörg Sennheiser, Mitglied des Aufsichtsrates Sennheiser electronic GmbH & Co. KG

LAUREATEN 2015

  • Prof. Dr. Michael Popp, Vorsitzender des Vorstandes, Bionorica SE
  • Maria-Elisabeth Schaeffler-Thumann, Gesellschafterin, Schaeffler Gruppe
  • Hans Peter Stihl, Ehrenmitglied des Aufsichtsrats und Beirats, Andreas Stihl AG & Co. KG
  • Hans Liebherr (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2014

  • Regine und Erich Sixt, Sixt SE
  • Dr. Peter-Alexander Wacker, Aufsichtsratsvorsitzender, Wacker Chemie AG
  • Carl Hagenbeck (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2013

  • Helga Haub und Erivan Haub (†), Tengelmann Verwaltungs- und Beteiligungsgesellschaft mbH
  • Prof. Anton Kathrein (†), Geschäftsführender Gesellschafter, Kathrein-Werke KG
  • Bertha Benz (Ehrenmitglied)
  • August Oetker (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2012

  • Prof. Klaus Fischer, Inhaber und Vorsitzender der Geschäftsführung, fischerwerke GmbH & Co. KG
  • Martin Kannegiesser, Geschäftsführer, Herbert Kannegiesser GmbH
  • Bernard Meyer, Geschäftsführender Gesellschafter, Meyer Werft GmbH
  • Margarete Steiff (Ehrenmitglied)
  • Johann Vaillant (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2011

  • Dr. Jürgen Heraeus, Vorsitzender des Aufsichtsrates, Heraeus Holding GmbH
  • Dr. Markus Miele und Dr. Reinhard Zinkann, geschäftsführende Gesellschafter, Miele & Cie. KG
  • Gerhard Winklhofer, Ehrenbeiratsvorsitzender, Joh. Winklhofer Beteiligungs GmbH & Co.
  • Robert Bosch (Ehrenmitglied)
  • Hermann Bahlsen (Ehrenmitglied)
  • Rosemarie Veltins (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2010

  • Friedrich von Metzler, persönlich haftender Gesellschafter und Partner, B. Metzler seel. Sohn & Co. Holding AG
  • Dr. Heinrich Weiss, Vorsitzender der Geschäftsführung, SMS Group
  • Melitta Bentz (Ehrenmitglied)
  • Albert Boehringer (Ehrenmitglied)
  • Carl von Linde (Ehrenmitglied)
  • Carl Zeiss (Ehrenmitglied)

LAUREATEN 2009

  • Dr. Martin Herrenknecht, Vorsitzender des Vorstandes, Herrenknecht AG
  • Prof. Berthold Leibinger, Gesellschafter, Trumpf GmbH + Co. KG
  • Dr. Heinrich Dräger (Ehrenmitglied)
  • Dr. Konrad Henkel (Ehrenmitglied)
  • Irene Kärcher (Ehrenmitglied)
  • Emil Underberg I. (Ehrenmitglied)